Ossobuco, italienische Kalbshaxen, Florenz

1 Bewertung
publiziert auf 1001-Rezept vor 14 Jahren
Share |
Aufwand

URL
Einbetten
Aufrufe 1889
Kalorien: - Zubereitungszeit -

Zutaten für (6 Portionen)

Zubereitung

Ossobuco ist ein klassisches Florentiner Sonntagsessen und gar nicht so schwierig zuzubereiten. Das Geheimnis steckt im Anbraten zu Beginn, damit die Fleischscheiben schoen saftig bleiben. Marcello Fantoni, der Koch der Trattoria Le Mosacce, Florenz, erzaehlt, wie's gemacht wird:
Ich wende die Fleischscheiben in etwas Mehl und brate sie in Butter und Oel, bis sie rundherum gleichmaessig gebraeunt sind, nehme sie aus der Pfanne und stelle sie warm.
In der gleichen Pfanne duenste ich nun den "Soffritto" an: die fein gehackte Zwiebel, Selleriestange und Karotte. Ich loesche den "Soffritto" mit Rotwein ab und ruehre das Tomatenpueree ein. In diese Sauce lege ich nun das Fleisch. Ich achte darauf, dass die Scheiben nebeneinander und nicht uebereinander zu liegen kommen, dann giesse ich soviel Wasser auf, bis sie ganz bedeckt sind. Nun lasse ich sie bei geschlossenem Deckel leise schmoren.
Nach einer halben Stunde wende ich die Fleischscheiben, gebe die Zitronenschale und die gehackte Petersilie dazu. Ich wuerze mit Salz und Pfeffer und koche den Ossobuco nun vollends gar. Sollte die Sauce zu stark einkochen, giesse ich etwas Bruehe auf.
(*) Man kann auch Scheiben von der Rindsachse verwenden. Kalbfleisch ist natuerlich zarter und auch etwas schneller gar.
#AT Rene Gagnaux #D 07.07.2000 #NI ** #NO Gepostet von: Rene Gagnaux #NO EMail: r.gagnaux@tic.ch

< Ossobuco, Geschmorte Kalbshaxe
Oster Gitzi >